Home Estate Banner

FAZ, 16.09.2016
Umsatz mit Eigentumswohnungen steigt deutlich und explodiert in Berlin
Wie die FAZ am 16.09. berichtete, zeigt sich der Transaktionsmarkt Berlins für Eigentumswohnungen 2015 mit 24.400 Wohnungen und einem Wachstum von 28% gegenüber dem Vorjahr als besonders dynamisch. Es wurden die Gutachterausschüsse für die 82 größten deutschen Städte ausgewertet. Mit einem Anstieg von 40,4% auf 5,2 Mrd. Euro sei der Umsatz aus den Wohnungstransaktionen sogar noch stärker gestiegen. Damit übersteige die Hauptstadt als erster deutscher Wohnungsmarkt die Marke von 5 Mrd. Euro und löse den bisherigen
Spitzenreiter München ab. Die starke Nachfrage in Berlin habe den durchschnittlichen Verkaufspreis auf 214.346 Euro (+9,59%) steigen lassen. Obwohl Berlin damit über dem Bundesdurchschnitt liege (211.371 Euro), weise die Bundeshauptstadt im Vergleich zu den vier einwohnerstärksten Metropolen Hamburg, München, Köln und Frankfurt immer noch ein um 37,5% geringeres Preisniveau aus. Insgesamt sind in den 82 untersuchten Städten 135.000 Wohnungen verkauft worden. Das seien 5% mehr als im Vorjahr.
DIE WELT, 14.09.2016
Am Markt für Eigentumswohnungen steht Berlin an der Spitze
Wie DIE WELT am 14.9. schreibt, geht Jacopo Mingazzini von einer weiteren Wertsteigerung aus. Für ihn ist Berlin der Hotspot des Handels mit Eigentumswohnungen. „Vor allem beim Verkauf von neu erstellten
Eigentumswohnungen hat Berlin eine unglaubliche Entwicklung durchgemacht“, meint Mingazzini. Zwischen 2009 und 2015 sei die Anzahl der verkauften neuen Eigentumswohnungen von 800 auf 5200 gestiegen.
HANDELSBLATT, 26.08.2016
Investoren schätzen Berliner Wohnimmobilien als sichere Anlage
Das HANDELSBLATT schrieb am 26.08. online ausführlich über den Berliner Wohnungsmarkt. „Allein im vergangen Jahr stieg die Zahl der Haushalte in Berlin um 27.000. Hinzu kommen noch 55.000 registrierte Asylbewerber sowie eine ungewisse Zahl nichtregistrierter. Dem stehen aber nur 10.700 fertiggestellte Wohneinheiten gegenüber. Das ist nach wie vor nicht ausreichend. Die Schere geht weiter auf“, sagt Michael Schlatterer, Direktor für Wohnimmobilienbewertung beim Immobiliendienstleister CBRE. „Statt 10.000 bräuchten wir allein in Berlin jährlich 20.000 Fertigstellungen.“
Auch bei Investoren erfreut sich Berlin ungebrochener Beliebtheit: Hier finden sie noch sichere Anlagen. Je nach Perspektive Vor- oder Nachteil: Die Nachfrage treibt den Preis. Laut einer Studie von Jones Lang LaSalle (JLL) sind die Mieten in den sieben größten deutschen Städten seit 2004 zwischen 21 und 59 Prozent gestiegen. Spitzenreiter am langen Ende der Skala: Berlin. Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres haben sich Eigentumswohnungen – bei Selbstnutzern wie Kapitalanlegern beliebt – um 9 Prozent verteuert. Bei den Mieten waren es nur 5,4 Prozent.